Everybody's fucked in his own special way

Sonntag, 2. Juli 2017

Der Spion









(Kurz vorher habe ich meinen ersten Waschbär in freier Wildbahn gesehen. Brandenburg, ey).

Kommentare:

  1. toll. diese vielfalt kann ich aus meiner waldeinsamkeit nicht bieten. aber die hoffnung auf einen wolf lebt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Waschbären bleiben hoffentlich weit weg, das sind unangenehme Viecher.

      Löschen
    2. Nicht unangenhemer als Katzen eigentlich. Nur, dass sie in die Schornsteine einsteigen. (Sagt und fragt die Volllaiin und Katzenfreundin).

      Löschen
    3. Kurz hatte ich gedacht, eine Volllaiin sei so etwas wie eine Vestalin. Musste aber feststellen, dass es ein korrektes, wenn auch typographisch häßliches deutsches Wort ist.
      Waschbären haben allerdings tatsächlich so lustige Panzerknacker-Masken. Mehr will ich zu deren Gunsten nicht sagen.

      Löschen
    4. Mir gefällt die Schreibweise. Außerdem mag ich, dass man sowas Exotisches sein kann, eben weil man quasi nichts kann und weiß.

      Ich merk schon, sie mögen die possierlichen Tiere nicht.

      Löschen
    5. Volllaiin hört sich an wie vergessener finnischer Landadel.

      An der Tür meiner Tier-Casting-Agentur steht: "Possierlich alleine genügt nicht!"

      Löschen
    6. Aus diesem Kommentar könnte man einen ganzen Roman machen. Mindestens aber eine Kurzgeschichte, oder einen Tweet.
      Ich hab lange nicht mehr so laut gelacht.

      Löschen
    7. Schreiben Sie!
      (Die Sätze, wie fast alles hier, undeutliche Echos von Dingen, die ich vor Jahrzehnten mal gelesen habe. )

      Löschen
  2. Hier gibt es im Moment auch viele Störche. Und gestern hatte ich so eine "Begegnung der dritten Art" mit so einem Riesenvogel.
    Als ich am Nachmittag nach Hause fuhr, hat genau in dem Moment ein Storch vom Straßenrand abgehoben, als ich da entlang gefahren bin. Ich bin voll auf die Bremse (Gott sei Dank niemand hinter mir), so blieb es nur bei einem Tiefflug über die Motorhaube und mit einem Flügel hat er die Windschutzscheibe touchiert. Er flog aber munter weiter, also außer vielleicht einer gekrümmten Feder ist ihm nichts passiert (und mir und meinem Auto auch nicht)! Aber ich sehe dieses Riesenvieh immer noch vor mir! Dass Störche so massiv sein können, war mir irgendwie nicht bewusst!
    Waschbären gibt es hier auch noch keine. Wir haben nur Dachse ("Frechdachse im wahrsten Sinne des Wortes) und Marder. Das reicht mir eigentlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Störche sehe ich nur in Brandenburg. Immer beeindruckend wie groß die sind.
      Gut, dass dir und dem Storch nichts passiert ist.

      Löschen
  3. muss hier leider anonym kommentieren, weil google meine url für fehlerhaft hält
    dabei bin ich doch immer noch frau tikerscherk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Google hätte meinetwegen noch mehr als 2,5 Mrd. Strafe zahlen dürfen, allein für die Blogspot-Kommentarfunktion.

      Löschen
  4. Oh, die Schafe hab ich ja gar nicht gesehen. Da ich aber auf der Norddeutschen Tierebene lebe, haben wir sogar einen eigenen Waschbären im Garten. Klaut die Eier ! Jetzt Du ! Lg Gitta

    AntwortenLöschen